Carson Tueller ist schwul, sitzt im Rollstuhl und räumt nun mit vielen Vorurteilen gegenüber körperlich Behinderten Menschen und deren Sexleben auf. Ein inspirierender, junger Mann mit einer bewegenden Geschichte!

Laut dem Artikel im Instinct Magazin wurde Carson im Jahr 2013 Opfer eines Unfalls in einem Trampolin Park. Der Unfall zerschmetterte seine Wirbel und führte dazu, dass er von der Brust abwärts gelähmt war. Carson muss sich jeden Tag damit auseinandersetzen: „Die Rolle der Lähmung in meinem Leben nimmt immer mehr zu“, sagt er auf seinem Instagram Account. „Während einiger Zeiträume ist die Lähmung nur ein kleines Detail meines Lebens. Ein anderes Mal scheint es der Fokus von allem zu sein, was ich tue.“ schreibt er weiter.

Harter Weg zum Outing

Carson ist mormonisch aufgewachsen, was für ihn als homosexueller Mann nicht einfach war: „Als Mormon aufzuwachsen bedeutete, ein Glaubenssystem zu haben, das auf Heterosexualität basierte“, sagt er. „Ich habe alles getan, um zu vermeiden, dass ich mich verliebe oder Männer anziehe. Ich war besessen davon, ehrlich zu sein und meine Homosexualität zu meiden. Ich wusste, dass ich für immer in den Himmel kommen und mit meiner Familie zusammen sein wollte, und ich wusste, dass ich es nicht könnte, wenn ich auf meine Gefühle einwirken würde. Ich hatte Angst vor dem, was ich fühlte.“ sagt er weiter. Trotz seiner Bemühungen wusste Carson, dass es keine Änderung seiner sexuellen Orientierung geben wird und so outete er sich Schritt für Schritt.

„Ich dachte, ich wäre zu einem enttäuschenden Sexualleben verdammt“

Laut Carson ist eine Lähmung mit „unerwarteten sexuellen Superkräften“ verbunden. Er hat viel über Veränderungen in erogenen Zonen, Empfindungen und die Bedeutung der Kommunikation gelernt. Carson sagt: „Offen für mein Sexualleben zu sein, war ein großer Schritt für mich. Früher glaubte ich, dass ein Rollstuhl ein Hindernis für Sex ist und ich war mir sicher, dass ich als behinderter Mensch niemals sexuell oder romantisch begehrenswert sein könnte. Ich war mir auch sicher, dass mein gelähmter Körper niemals ein tragfähiges Mittel für sexuelle Erlebnisse sein könnte. Ich dachte, ich wäre zu einem enttäuschenden Sexualleben verdammt und dazu bestimmt, sexuell unerfüllt zu bleiben. Ich hätte nicht falscher liegen können und bin gespannt darauf, die guten Nachrichten zu verbreiten. Ich möchte, dass alle Menschen mit Behinderungen wissen, dass sie romantische und sexuelle Beziehungen haben können und ihre Partner auch.“ erzählt Carson in diesem Podcast.

Carson beeindruckt mit seiner Geschichte und das überträgt sich auch auf sein Instagram-Account. Er hat kein Problem sich in einem Bild zu zeigen, wo man ihn stehenden vor seinem Unfall und daneben im Rollstuhl sieht. Er hat kein Problem sich sexy zu zeigen. Warum sollte er anders sein, als andere Männer? Bitte mehr davon! / Berry

Bild: Instagram/carson_tueller/