LGBTQ Ukraine Hollywood Tramp

So kannst Du LGBTQ+ Ukrainer*innen unterstützen!

So kannst Du LGBTQ+ Ukrainer*innen unterstützen!

Viele Organisationen haben Spendenaktionen ins Leben gerufen, um die LGBTQ+ Ukrainer*innen und zuvor aus Russland geflohene LGBTQ+ Menschen zu unterstützen. Hier kannst du unterstützen und spenden.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am frühen Donnerstagmorgen (24. Februar) eine „spezielle Militäroperation“ in der Ukraine eingeleitet. Dies stoß weltweit auf breite Verurteilung und leider spitzt sich die Situation weiterhin zu. Führende Vertreter der LGBT+-Community haben trotz der Angst um ihre Sicherheit und die Zukunft der LGBTQ+ Ukrainer*innen erklärt, dass sie sich nicht einschüchtern lassen werden. Wir können dies unterstützen.

Internationale Spenden über OutRight

Als Reaktion auf die Gewalt hat OutRight Action International damit begonnen, Geldspenden anzunehmen, um queeren Menschen zu helfen, die während der Invasion dringend auf Unterstützung angewiesen sind. Die Organisation teilte mit, dass die Gelder an LGBT+-Organisationen in der Ukraine gehen werden, die sich darauf vorbereiten, queere Menschen aufzunehmen, die „Schutz, Sicherheit und Geborgenheit suchen“.

„Wie wir nur zu gut wissen, sind LGBTIQ-Personen, die bereits marginalisiert sind, in Krisenzeiten einem höheren Risiko ausgesetzt und können nicht automatisch mit dem Zugang zu humanitärer und/oder sozialer Hilfe rechnen“, so OutRight. Auf der Website kann man direkt spenden: https://outrightinternational.org/ukraine

Beratung für queere Ukrainer und Russen

Man darf nicht vergessen, dass auch viele queere Russen zuvor in die Ukraine geflohen sind, um sicher zu sein. Viele von ihnen sitzen nun fest und haben Angst vor einer Invasion des russischen Militärs und möglichen Konsequenzen. Beratung für queere Menschen aus der Ukraine und Russland bietet „LesMigras“.

„Wir bieten psychosoziale Fachberatung für ukrainischsprachige- und russischsprachige queere Personen an, die im Moment aufgrund der aktuellen Situation, des Kriegs in der Ukraine, einen Raum für Entlastung brauchen“, heißt es in einem Post auf Social Media. Beratungsgespräche werden auf Ukrainisch und Russisch angeboten. Telefonisch unter 0302152000 und per E-Mail an Beratung@lesbenberatung-berlin.de. Zur Website.

Bündnis queerer Nothilfe

Spenden kann man auch über das Bündnis queerer Nothilfe. „Queere Menschen in der Ukraine brauchen jetzt Deine Solidarität. Das Bündnis Queere Nothilfe Ukraine sammelt Spenden.Wir stehen in engem Kontakt mit den Menschenrechtsorganisationen vor Ort, die Gelder für die dringend notwendige Versorgung oder Evakuierung queerer Menschen verwenden. Jede Spende hilft und wird zu 100% zweckgebunden eingesetzt“, heißt es auf der Website. / Berry