Duncan James

Sänger Duncan James über Hass gegenüber schwulen Vätern!

Duncan James kennt man vielleicht noch als Mitglied der britischen Pop-Boyband „Blue“. In einem Interview hat er nun über seine Erfahrungen mit Homophobie als homosexueller Vater in der Öffentlichkeit gesprochen.

James outete sich 2009 zunächst als bisexuell und war sogar für kurze Zeit mit Spice Girl Geri Halliwell zusammen. Er hat auch eine Tochter von seiner Ex-Freundin Claire Grainger, die 2005 geboren wurde. 2012 änderte er sein Label in „Homosexuell“ und hat seitdem mehrere Beziehungen zu Männern gehabt. Seine derzeitige Beziehung zu Freund Rodrigo Reis hatte ich euch hier schon hier vorgestellt.

„Leute können böse sein…“

Jetzt erzählt James zum ersten Mal in der britischen Sun, wie er mit Homophobie an Seite seiner 16-jährigen Tochter umgeht. „Sie ist in einem Alter, in dem sie sehr auf ihr Handy steht und ihre Freunde sind alle auf Social-Media-Plattformen wie TikTok“, sagt James über seine Tochter Tianie. „Aber sie ist sich auch bewusst, dass Menschen schrecklich sein können. Die Leute können ziemlich böse sein, weil ich schwul bin und schreckliche Dinge darüber sagen, dass ich ein schwuler Vater bin. Die Leute haben ihr geschrieben und gesagt: „Ist es nicht ekelhaft, dass dein Vater schwul ist?“ Wie fühlst du dich? Du musst dich für ihn schämen “und solche Sachen, und man sagt sich:„ Warum schreibst du einem Kind solche Sachen? Bist du wirklich verrückt? „Die Leute sind einfach schrecklich.“

„Es gibt ziemlich viele Menschen aus verschiedenen Ländern, die mir schrieben, dass ich schwul bin und in der Hölle brennen werde, es eine Sünde sei und Gott mich bestrafen wird“, sagte er. „Ich denke, es liegt wahrscheinlich daran, dass sie Angst davor haben oder nicht das Bewusstsein haben weil ihre Religion ihnen diktiert hat, dass es falsch und ekelhaft ist.“

Noch ein Kind?

Weiter sagt James, dass er den Konsum von Social Media bei seiner Tochter zeitlich limitiert, um sie zu schützen. Kinder sind auch Thema mit Duncans jetzigem Freund: „Rodrigo ist es sehr wichtig, Kinder zu haben. Also haben wir darüber gesprochen. Er hat gesagt, er würde gerne irgendwann Vater werden. Die Sache mit mir ist, dass ich mich nicht dazu verpflichten möchte ein Kind zu bekommen, bis ich verheiratet bin und weiß, dass es eine sichere Beziehung ist. Ich denke, ein Kind zu haben, ist etwas, worüber man lange und gründlich nachdenken muss, besonders in einer schwulen Beziehung, weil es viel schwieriger ist. „

Bild © Instagram/mrduncanjames