Viel weiß man nicht über die Rammstein Musiker, denn sie geben ungern Interviews bzw. nur sehr wenige. Doch manchmal sagen Taten mehr als Worte, wie ein Konzert in Polen und das gestrige Konzert in Moskau zeigten.

In Moskau küssten sich Richard Z. Kruspe und Paul Landers auf der Bühne auf den Mund. Sicherlich kein Zufall, dass das genau in dieser Stadt passiert, denn die LGBTQ+ Community hat in Russland einen sehr schweren Stand. Öffentliche Drangsalierungen sind dort an der Tagesordnung und so bleibt man als LGBTQ+ Mensch in Russland lieber bedeckt.

Rammstein hingegen haben ihre Bühne für eine große Geste genutzt und mit ihrem Kuss ein politisches Signal gesetzt. Der LGBTQ-Support der Band war auch in Polen ein Thema, denn dort schwenkte die Band zuvor die Regenbogen-Flagge.

Es ist eine Sache, wenn sich Ikonen der LGBTQ+ Szene, wie Madonna, Kylie Minogue oder Cher, für unsere Rechte stark machen. Es hat aber eine ganz andere Qualität und Dringlichkeit, wenn das eine Band, wie Rammstein tut. Eine Band, die viele für Homophob und Rechts halten. Ich glaube, dass vor allem eine Band wie Rammstein in der Hinsicht sehr viel bewegen kann. Bravo!

Bild: Screenshot via YouTube/Christoph Peter Jacob Patyk