Nennt mich einen schlechten Verlierer oder oberflächlich, aber die Tatsache, dass die beiden queeren Reality-Formate „Queen of Drags“ und „Prince Charming“ gegen „Das Sommerhaus der Stars“ beim deutschen Fernsehpreis verloren haben, ist schwer zu verstehen.

In der Kategorie „Beste Realityshow des Jahres“ beim deutschen Fernsehpreis waren nur drei Formate nominiert. Darunter gleich zwei queere Shows. Also, extrem gute Chancen, dass eine LGBT+ Show das Rennen macht. Am Ende ging der Preis aber an „Das Sommerhaus der Stars – Kampf der Promipaare“. Die RTL-Show konnte somit gehen „Queen of Drags“ und „Prince Charming“ durchsetzten.

„Das Sommerhaus der Stars“ ist die beste Realityshow

Da die Gala aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden konnte, wurden die Preisträgen am Mittwoch bekannt gegeben. Eine zehnköpfige Jury befand also, dass „Das Sommerhaus der Stars – Kampf der Promipaare“ die beste Realityshow im deutschen Fernsehen war. Für mich nicht nachvollziehbar, wenn man bedenkt welche Bedeutung Formaten zukommt, die eine Minderheit repräsentieren oder die lange Kultur der Drag-Kunst einer breiten Masse zugänglich machen.

Weitere LGBT+ Gewinner

Etwas Grund zur Freude gab es dennoch. Die ARD-Satiresendung „Kroymann“ von der lesbische Komikerin Maren Kroymann wurde erneut als beste Comedysendung ausgezeichnet. Zudem gewann der offen schwule Moderator Thorsten Schorn in der Kategorie „Beste Moderation/Einzelleistung Unterhaltung“ einen Preis. / Berry

Bild: © ProSieben/​Martin Ehleben