Polnische LGBTQ+ Promis und Aktivisten haben das Musikvideo zu Taylor Swifts Song „You Need To Calm Down“ neu gedreht, um damit gegen die „LGBT-freien Zonen“ in ihrem Land zu protestieren.

Sag es doch einfach mit einem Song. Oder besser gesagt direkt mit einem ganzen Musikvideo. Das „You Need To Calm Down“ Musikvideo von Taylor Swift ist ja eine große Hommage an die LGBTQ+ Community und beinhaltet viele bekannte Gesichter der Szene. Steve Brown, der ein Polnischer LGBTQ-Aktivist ist, hat zusammen mit vielen Verbündete eine neue Version des Videos gedreht, um auf die von der polnischen Regierung geschaffenen „LGBT-freien Zonen“ zu reagieren.

Homophobe Angriffe und Übergriffe nehmen zu

In Polen haben homophobe Angriffe und Übergriffe in den letzten Monaten zugenommen, und die Pride-Parade in Bialystok führte zu Unruhen. Die Regierung unterstützt „LGBT-freien Zonen“ im ganzen Land, was bedeutet, dass Personen, die sich als LGBTQ+ definieren, diese Zonen nicht betreten dürfen. Am Ende des Videos wird erklären, wie Polen zu einem immer homophoberem Land in Europa wird.

TAYLOR SWIFT SCHLIESST FRIEDEN MIT KATY PERRY IM STARGEFÜLLTEN MUSIKVIDEO

In dieser Version sind viele berühmte LGBTQ-Leute aus Polen zu sehen. Darunter auch der Vizepräsident von Warschau, Patryk Rabiej, und der Abgeordnete des Europäischen Parlaments, Robert Biedron. Das Video wurde von den Ehemännern Jakub und David erstellt und ohne jedes Budget baten sie die Leute, sich selbst aufzunehmen und das Lied zu singen, und es gelang ihnen, ungefähr 350 Videos von 140 Leuten zu bekommen. David sagte: „Angesichts der großen Homophobie in unserem Land sind es 140 mutige Menschen.“

Viele Promis setzten sich für die Aktion ein

Zu den weiteren Teilnehmern des Videos zählen der Top-Model-Gewinner Radek Pestka sowie viele Journalisten und Fernsehstars. „Endlich haben wir es geschafft, die wichtigsten und bekanntesten LGBTQ-Leute in Polen in zwei Wochen zusammenzubringen! Das ist ziemlich erstaunlich “, fügte Jakub hinzu.

Eine tolle Aktion, wenn man sich einmal bewusst macht, wie es wäre in einem Land zu leben, in dem man bestimmte Orte nicht betreten darf, weil man ist, wie man ist. Unglaublich.

Bild: Jakub & Dawid via YouTube