No Angels

Ich hatte mich mehrfach in meinen Instagram-Stories darüber gewundert, wieso sämtliche „Popstars“-Bands auf Streaming-Plattformen wie Spotify, Apple Music & Co. fehlen? Anscheinend wurden meine Gebete erhört, denn endlich gibt es krasse News rund um die No Angels, Monrose & Co.

BMG hat den „Cheyenne Records“-Katalog erworben, der mehr als 600 Master-Aufnahmen von Bands und Solokünstlern enthält, die zwischen 2000 und 2010 aus der deutschen TV-Talentshow „Popstars“ hervorgegangen sind. Wie ich sagen würde: German Pop Royalty!

No Angels, Monrose & Co.

Der Katalog enthalten u.a. die No Angels, die bis heute die erfolgreichste Girl Group der deutschen Chartgeschichte sind. Aber auch Popstars Bands wie Monrose, Bro’Sis, Overground, Nu Pagadi, Preluders, Queensberry, Room 2012, Some & Any und La Vive werden online verfügbar sein.

Das bedeutet, dass es endlich eine Reihe an Deutschlands größten Nr. 1-Hits wieder auf digitalen Streaming-Plattformen geben wird. Vor fünf Jahren verschwand ein Großteil der Songs von den Plattformen und Fans wunderten sich, wieso? Ab dem 27. November 2020 gehen sie endlich wieder online.

Auch die Original-Musikvideos kommen zurück!

Die Veröffentlichung wird von einer digitalen Kampagne begleitet. Neben den Audioaufnahmen wird BMG auch hochwertige Versionen der offiziellen Original-Musikvideos veröffentlichen. Mit vier Nr. 1-Hits, drei Nr. 1-Alben und mehr als fünf Millionen Plattenverkäufen wurden die „No Angels“ zur erfolgreichsten deutschen Girl Group aller Zeiten und sogar zur erfolgreichsten Girl Group der 2000er Jahre in Kontinentaleuropa.

Laut der Seite musicbusinessworldwide.com sollen die No Angels – wobei hier nicht ganz klar, von wem der Mitglieder diese Aussage stammt – gesagt haben: „Die Tatsache, dass unsere Musik endlich wieder digital auf allen Plattformen und physisch verfügbar sein wird, ist das beste Weihnachtsgeschenk für uns und vor allem für unsere Fans. Vielen Dank an das BMG-Team für das Engagement.“

„…Kronjuwelen der deutschen Popmusik…“

Maximilian Kolb, BMG-Geschäftsführer, sagte: „Die Streaming-Revolution hat die wertvollsten Vermögenswerte der Musik in den Mittelpunkt gerückt. Der Katalog von Cheyenne Records gehört zu den Kronjuwelen der deutschen Popmusik der 2000er Jahre und wir freuen uns, sie wieder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen“. / Berry

Bild: Universal Music Germany