Da war selbst Spotify baff, als das Musikportal das Album von Nisse online stellte. In kürzester Zeit wurde das Werk über 850 000 Mal gehört und wurde somit schon vor der Veröffentlichung zu einer kleinen Sensation. Seit dem 04.09.2015 ist Debütalbum nun auf dem Markt und wir stellen Euch Nisse heute einmal vor. 

Nisse by Calvin Mueller 05

Nisse wuchs im Grenzgebiet zwischen Kuhdorf und der Harburger Industrie des Phoenix-­Viertels auf, tief im Süden Hamburgs. Der Vorort der Hölle, wie Heiz Strunk die Gegend in „Fleisch ist mein Gemüse“ beschreibt. Michael Jackson war schon immer seine Konstante im Leben. Nisse erlebte ihn zwei Mal live. Egal, welchen Künstler der Hamburger gerade für sich entdeckt hat, Michael war immer der Messias, der von Gott gesandte. Er wusste einfach, wie man Genres gekonnt vereint. Was für Michael R&B und Disco-­‐Funk war, war für Nisse Rap und Soul, was für den King dann Rock-­, Industrial-­ und Hip-­Hop-­Einflüsse wurden, wurde für ihn Chanson, Garage, Indie und elektronische Musik.

Nisse hat das Album „August“ selbst mitproduziert und zusammen mit Steddy (Casper), Philipp Schwär (Cäthe) und Nicolas Rebscher (Balbina) zum Großteil im Berliner Funkhaus fertiggestellt. Seine Lyrics-Video zur Single „Her Auf Beat“, sowie das offizielle Video verzeichnen auf YouTube über 500.000 Klicks und sorgt dafür, dass Nisse der derzeitig heißeste, deutsche Geheimtipp in der Musiklandschaft ist. Ein Künstler, der es aus eigener Kraft geschafft hat und es sicherlich auch noch weiter hinauf schaffen wird. 

Das Album „August“ von Nisse:

albumcover

Links
facebook.com/NisseMusik

Titelbild: Calvin Müller