Neuer Kurzfilm über brutale LGBT-Diskriminierung in Russland

Durch eine Crowdfunding-Kampagne hoffen die Macher eines neuen Kurzfilmes eine Diskussion über die Diskriminierung der LGBT-Menschen in Russland und dessen Gesetzgebung entfachen zu können. Der Kurzfilm wurde schon abgedreht und braucht nun deine Unterstützung, um in der Post-Produktion fertig gestellt zu werden. Der Film Namens „PYOTR495“ zeigt die wahre Geschichte der LGBT-Menschen in Russland.  

Der kanadische Autor und Direktor Blake Mawson hofft, durch die finanzielle Unterstützung, den Kurzfilm fertig stellen zu können. In dem im Horror-Stil gedrehten Kurzfilm  „PYOTR495“ geht es um den 16 Jahre alten Pyotr, der durch eine nationalistische Gruppe immer wieder gewalthaft fertig gemacht wird. Mit dem Film will Mawson darauf aufmerksam machen, dass in Russland täglich gewaltsam und aggressiv gegen die LGBT-Community vorgegangen wird. Damit zeigt er vor allem auf die Anti-Gay Propaganda von Vladimir Putin. 

Pyotr495

Pyotr495

Pyotr495

Das Team ruft nun gemeinsam für weitere finanzielle Unterstützung auf, damit der Film in die Nachbearbeitung gehen kann und fertig gestellt wird. Dazu gehören Kosten für das Sound Design, Musik Lizenzen, aber auch Marketing-Budget, damit der Film auf diversen Film Festivals laufen kann. 

Wer das Projekt gerne unterstützen möchte, kann das auf der the PYOTR495 Indigogo Website tun.

Den Trailer gibt es hier zu sehen: 

Bilder: Facebook/pyotr495