Eine neue Britney Spears-Single namens „Swimming in the Stars“ wurde gestern angekündigt. Nur wenige Stunden vorher hatte ein Richter entscheiden die Entscheidung, über die Kontrolle von Britneys Vater über ihr Vermögen, auszusetzen.

Bei dem neuen Track handelt sich um einen bisher unveröffentlichten Song aus der „Glory“-Ära. Bis jetzt ist nur bekannt, dass der Song über Urban Outfitters auf Vinyl erhältlich sein wird. Laut Billboard soll „Swimming In the Stars“ aber schon in zwei Wochen auf den Streamingdiensten zu finden sein.

Richterin lehnt Antrag ab

Nur kurze Zeit vorher ist Britney mit ihrem Versuch gescheitert, ihren Vater Jamie als gesetzlichen Vormund abzusetzen. Das Gericht in Los Angeles lehnte den Antrag ab, gab Britney jedoch die Möglichkeit, einen neuen Antrag auf Änderung der Vormundschaft zu stellen. Eine Korrespondetin der Us Weekly, die bei den letzten Gerichtanhörungen dabei war, zitierte Britneys Anwalt so: „Meine Mandantin hat mir zu verstehen gegeben, dass sie Angst vor ihrem Vater hat. Sie sagt außerdem, dass sie nicht auftreten wird, solange ihr Vater die Kontrolle über ihre Karriere hat. Wir befinden uns wortwörtlich an einem Scheideweg.“

Fans rufen zum Boykott auf

Dementsprechend war das Timing der Ankündigung der neuen Single etwas überraschend. Die von Fans geführten #FreeBritney-Bewegung setzt sich dafür ein, dass die 38-Jährige die Kontrolle über ihre persönlichen und beruflichen Angelegenheiten zurückerhält. So schreibt auch ein Fan unter den Urban Outfitters Post auf Insta: „Sie unterstützen die Marke und nicht Britney Spears, die Person, die seit langem in Konservatorium ist.“

Fans rufen immer mehr zum Boykott der Single auf, da ihr Vater weiterhin an dem Geschäft und Vermögen beteiligt ist. Andere Fans hingegen sehen im Support der neuen Single auch einen Support von Britney. Es bleibt also weiterhin spannend und man kann nur hoffen, dass diese ganze Situation, die ja nun mehr als 13 Jahre anhält, irgendwann ein Ende hat. / Berry

Bild: Sony Music