Sänger Justin Timberlake ist wieder zurück im Filmgeschäft und spielt eine seiner emotionalsten Rollen bisher. In „Palmer“ kommt er frisch aus dem Gefängnis und trifft auf sein Gender-Nonconforming-Kind.

Ex-Betrüger Eddie Palmer (Justin Timberlake), versucht sein Leben nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis wieder aufzubauen und entwickelt eine ganz besondere Beziehung zu seinem „Sohn“ (gespielt von Ryder Allen), der von seiner Mutter verlassen wurde.

Gender-Nonconforming

Sein „Sohn“ Sam hat eine Geschlechtsidentität, die nicht mit dem Geschlecht übereinstimmt, dem eine Person bei der Geburt zugewiesen wurde. Das Drama zeigt wie Palmer lernt, die Liebe seines Adoptivsohns zu Puppen, Kleidern und imaginären Teepartys zu verstehen, während er seine eigenen Vorurteile, so wie die der örtlichen Gemeinschaft, schürt.

„Es gibt Dinge auf dieser Welt, die du sein kannst und es gibt Dinge, die du nicht kannst“, sagt Palmer zu Sam, während er sich einen Prinzessinnen-Cartoon ansieht. „Wie viele Jungs siehst du in dieser Show?“ fragt er Sam, der Antwortet: „Keine“. Palmer fragt daraufhin, was das Sam sagt und dieser Antwortet ganz selbstbewusst: „Dass ich der Erste sein kann“.

Akzeptanz, Vergebung und Liebe

Der Trailer ist schon höchst emotional und Regisseur Fisher Stevens sagte gegenüber „People“, dass Palmer ein Film „über Akzeptanz, Vergebung und Liebe“ ist. „Zwei Menschen, die normalerweise nie zusammenkommen würden, finden sich unter einem Dach wieder, um die Familie zu finden, die sie nie hatten“, fuhr der mit dem Oscar ausgezeichnete Filmemacher fort.

Die gute Nachricht ist, dass „Palmer“ auch in Deutschland zu sehen sein wird. Am 29. Januar 2021 gibt es das Drama auf Apple TV+ und hier gibt es den offiziellen Trailer. / Berry

Bild: © AppleTV+