Josh Hutcherson spricht über seine LGBT-Einrichtung

Der „Tribute von Panem“-Star Josh Hutcherson gründete 2011 eine LGBT-Organisation namens „Straight But Not Narrow“, die sich gegen Homophobie in Schulen und am Arbeitsplatz stark macht. Nun sprach er mit E! Online über sein Projekt und verriet, warum es immer noch so viel für die LGBT-Menschen zu tun gibt und warum er hofft, diese Einrichtung bald schließen zu können. 

Obwohl in den USA die Ehe für alle in den 50 Staaten geöffnet wurde, sagt Josh Hutcherson, dass es immer noch jede Menge zu tun gibt für die LGBT-Community. Der 22 jährige Schauspieler verriet E! Online

„Es geht nicht nur um die Legalisierung. Es fängt damit an, Akzeptanz zu schaffen, es gibt noch so viele Vorurteile und Voreingenommenheiten, die fest in unserer Kultur verankert sind und damit werden wir noch länger zu kämpfen haben. Ich hoffe, dass wir eines Tages in meinem Leben die Türen dieser Gruppe schließen können, doch es gibt noch jede Menge zu tun“. 

Hutcherson erzählte zudem über einen schwulen 14 jährigen Jungen, der eine religiöse Schule besuchte und dank seiner LGBT-Einrichtung den Mut fand, sich zu outen. Der entscheidende Punkt seiner Arbeit ist es, dass sich heterosexuelle Menschen für die LGBT-Community einsetzten sollen und den Menschen zeigen sollen, dass sie vor nichts Angst haben müssen. Ein tolles Engagement eines Hollywood-Stars!

Josh Hutcherson spielte 2010 zusammen mit Julianne Moore und Annette Benning in dem LGBT-Familiendrama „The Kids Are Alright“ mit. Ab November ist er zusammen mit Jennifer Lawrence in  „Hunger Games: Mockingjay – Part 2“ zu sehen. 

Titelbild: Gage Skidmore – Flickr – CC2.0 (no changes)