Madonna veröffentlicht mit „God Control“ ein weiteres Video zu ihrem „Madame X“-Album und spricht sich klar gegen Waffengewalt aus. Das ist ihr Weckruf, wie sie in dem Song so schön sagt. Das Video greift den Anschlag auf den LGBT+ Club „Pulse“ in Orlando auf.

Na geht doch! Wäre „God Control“ die erste „Madame X“ Single gewesen und hätte sie diesen Song mit dieser Botschaft beim ESC performt, hätte wir uns die ganzen Diskussionen der letzten Monate sparen können. „God Control“ ist Madonna, wie wir sie lieben und kennen: kontrovers, politisch, zeitgemäß und innovativ!

ELLEN PAGE BESUCHT ORLANDO-NACHTCLUB-ÜBERLEBENDE IN DOKU

In dem Video zum Song gibt es Referenzen zum Anschlag auf den LGBT+ Club „Pulse“, bei dem ein Mann den Club stürmte und diverse Menschen erschoss. Der Anschlag gibt als größter Angriff gegen die LGBT+ Community in den letzten Jahren. Dementsprechend beginnt das Video mit einer Warnung: „Die Geschichte, die Sie hier sehen werden, ist sehr verstörend. Sie zeigt grausame Szenen über Waffengewalt. Aber das passiert jeden Tag. Und es muss aufhören“.

Leider muss der Song etwas dem dringlichen Thema weichen und kommt nicht so ganz zur Geltung im Musikvideo, aber das sei in diesem Fall verziehen, da hier ganz klar die Botschaft im Vordergrund stehen soll. Endlich veröffentlicht Madonna ein Werk, das locker mit ihren guten alten Zeiten mithalten kann. Sie versucht weder jung zu wirken, noch hat sie ein Feature auf dem Song (was sie generell nie nötig hat) und endlich ist sie wieder politisch. Stark!

Bild: Universal Music