Es ist wieder soweit. Der Eurovision Song Contests 2017 ist da und wer jetzt noch schnell die wichtigsten Infos braucht oder sich einen Überblick über die Teilnehmer verschaffen möchte, ist hier genau richtig. 

eurovision ESC 2017

Am 13. Mai findet in Kiew der 62. Eurovision Song Contest statt. Teilnehmen darf jedes Mitglied der Europäischen Rundfunkunion. Bevor wir uns alle am Samstag also das Finale ansehen, durchlaufen die Teilnehmer seit 2004 zwei Halbfinalrunden, damit das Finale nicht zu lang wird. Das erste Halbfinale findet am 9. Mai statt. Am 11. Mai treten im zweiten Semifinale weitere 18 Nationen an. Die sogenannten „Big Five“ nehmen direkt am Finale teil. Das sind Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, Deutschland und natürlich der Gastgeber, die Ukraine.

Wir treten mit „Perfect Life“ von Levina an und könnten mit dieser schwachen Nummer locker zum dritten Mal in Folge auf den letzten Plätzen landen. Die Zuschauer stimmen per Telefonvoting ab und setzten damit 50 % fest. Die anderen 50 Prozent werden durch eine fünfköpfige Jury des Landes ermittelt. In der Deutschen Jury sitzen ESC-Gewinnerin Nicole, Joy Denalane, Andreas Herbig, Adel Tawil und Wincent Weiss. 

Grand Prix Party in Hamburg mit der Fischer

Auch wichtig ist aber auch das Rahmenprogramm. Die große „Eurovision Song Contest 2017 – Grand Prix Party“ aus Hamburg bietet ein echtes Highlight, das vielleicht sogar spektakulärer als die Show selber werden könnte: Helene Fischer. Ja, unsere Fischer wird auf der Reeperbahn-Bühne stehen und als TV-Premiere mehrere ihrer neuen Songs präsentieren. Barbara Schöneberger begrüßt zudem Melanie C, die Kelly Family, Mando Diao sowie Joy Denalane und Wincent Weiss.

Erstes Semi-Finale

Sweden: Robin Bendtsson, “I Can’t Go On”

Georgia: Tako Gachechiladze, “Keep the Faith”

Australia: Isaiah, “Don’t Come Easy”

Albania: Lindita, “World”

Belgium: Blanche, “City Lights”

Montenegro: Slavko Kalezić, “Space”

Finland: Norma Jonh, “Blackbird”

Azerbaijan: Dihaj, “Skeletons”

Portugal: Salvador Sobral, “Amar pelos dois”

Greece: Demy, “This is Love”

Poland: Kasia Moś, “Flashlight”

Moldova: SunStroke Project, “Hey, Mamma!”

Iceland: Svala, “Paper”

Czech Republic: Martina Bárta, “My Turn”

Cyprus: Hovig, “Gravity”

Armenia: Artsvik, “Fly With Me”

Slovenia: Omar Naber, “On My Way”

Latvia: Triana Park, “Line”

Zweites Semi-Finale

Serbia: Tijana Bogićević, “In Too Deep”

Austria: Nathan Trent, “Running on Air”

Russia: Yulia Samoylova, “Flame is Burning”

Macedonia: Jana Burčeska, “Dance Alone”

Malta: Claudia Faniello, “Breathlessly”

Romania: Illinca and Alex Florea, “Yodel It!”

Netherlands: O’G3NE, “Lights and Shadows”

Hungary: Joci Pápai, “Origo”

Denmark: Anja Nissen, “Where I Am”

Ireland: Brendan Murray, “Dying to Try”

San Marino: Valentina Monetta and Jimmie Wilson, “Spirit of the Night”

Croatia: Jacques Houdek, “My Friend”

Norway: JOWST, “Grab the Moment”

Switzerland: Timebelle, “Apollo”

Belarus: NAVI, “Story of My Life”

Bulgaria: Kristian Kostov, “Beautiful Mess”

Lithuania: Fusedmarc, “Rain of Revolution”

Estonia: Koit Toome and Laura, “Verona”

Israel: Imri, “I Feel Alive”

Finale

Germany: Levina, “Perfect Life”

France: Alma, “Requiem”

 

Italy: Francesco Gabbani, “Occidentali’s Karma”

Spain: Manel Navarro, “Do It for Your Lover”

Ukraine: O. Torvald, “Time”

United Kingdom: Lucie Jones, “Never Give Up on You”

Bild: eurovision.de