Dieser Tweet hat wirklich für Aufsehen gesorgt. Darin beschreibt eine Userin eine Situation, die besonders gleichgeschlechtliche Paare kennen, die kein Problem damit haben, ihre Liebe auch öffentlich zu zeigen. Es geht um das Anstarren von homosexuellen Paaren in der Öffentlichkeit. 

Die bisexuelle Teenagerin Kait hat auf ihrem Twitter Kanal folgenden Satz gepostet: „An alle homosexuellen Paare in der Öffentlichkeit, die Händchen halten und mich beim Starren erwischen: Ich bin homosexuell und neidisch, nicht homophob“. Dieser Tweet hat nun über 26.000 Retweets und 70.000 Likes. Es scheint ganz so, also würde das Thema die Leute wirklich bewegen. 

Und tatsächlich wissen wir doch alle, was diese Userin meint. Ihr geht es eher darum, dass sie total glücklich ist, dass wir heutzutage zu unserer sexuellen Orientierung stehen können. Ein weiterer User schreibt: „Ich versuche nicht hinzustarren, aber ich bin so stolz“. Und noch ein weiterer User schreibt: „Ich brauche das auf einem Shirt“. Es ist total wahr, denn an so vielen Orten auf der Welt haben homosexuelle Menschen nicht die Freiheit in der Öffentlichkeit ihre Liebe zu ihrem gleichgeschlechtlichen Partner zu zeigen. Also sollten wir das doch umso mehr genießen, dass wir das tun dürfen.

Also, das nächste Mal, wenn du mit deinem Partner Hand in Hand über die Straße gehst und das Gefühl hast, dass Menschen gucken, weil sie ein Problem damit habe, sei dir bewusst, dass es auch den einen oder anderen Gleichgesinnten unter ihnen gibt, der guckt, weil er stolz oder eben neidisch ist! 

UMFRAGE

Wenn mich/uns Menschen in der Öffentlichkeit anstarren...

  • Denke ich meistens auch, dass sie homophob sind (34%, 91 Votes)
  • Mir ist es egal, was andere über mich/uns denken (33%, 88 Votes)
  • Ich glaube, ich erkenne den Unterschied zwischen einem homophoben und einem neidischen Blick (31%, 82 Votes)
  • Ist mir noch nie passiert (3%, 7 Votes)

Total Voters: 268

Loading ... Loading ...

Bild: Instagram