Sich mit 16 Jahren live im TV zu outen, braucht schon jede Menge Eier. BBC hat Jugendliche im Alter von 16 – 22 Jahren ins Studio eingeladen, um mit ihnen im Rahmen der Sendung „BBC Newsbeat´s Generation Misunderstood?“ zu diskutieren. Mit dem, was dann passiert ist, hat wohl niemand gerechnet. 

Dieser 16 jährige Junge hat seinen ganzen Mut zusammen genommen und sich live im Fernsehen geoutet. Wir alle wissen, wie viel Kraft es kosten kann, es das erste Mal einfach nur einem guten Freund oder den Eltern zu sagen. Doch vor so einem großen Publikum im Studio und vor den Bildschirmen, ist sicherlich nochmal eine ganz andere Nummer. 

In der Sendung ging es um das Thema, ob ältere Generationen mehr Akzeptanz aufbringen müssten, wenn es um Geschlecht, Rasse oder der Sexualität geht. Andy saß im Publikum und meldete sich zu Wort: „Das ist eigentlich eine sehr große Sache für mich. Das ist das erste Mal, dass ich es in der Öffentlichkeit ausspreche. Ich bin bisexuell“. Das Publikum applaudiert, doch viel wichtiger ist das, was Andy im Anschluss sagt: „Ich denke, es war wirklich schwierig für mich, mich auf der Bühne, besonders vor den Leuten in der Schule, zu outen, weil es so viel Stereotypen und so viele Vorurteile gibt“. Weiter sagt er: „Die Leute behandeln dich so, als wäre etwas falsch mit dir, als würdest du eine Sünde begehen, wenn du so veranlagt bist, obwohl es etwas ist, dass man nicht kontrollieren kann…ich glaube fest daran, dass ich so geboren wurde und ich habe es satt, dass mir andere Menschen sagen wollen, ich müsste anders sein, weil es so, wie es ist, nicht sein sollte“. 

Ein toller TV-Moment im britischen Fernsehen und ein sehr mutiger Junge, der sagt, wie es vielen Kids sicherlich ergeht. 

Bild: Screenshot BBC