Der australische Schauspieler Hugh Sheridan outet sich und sagt, dass er auf Männer und Frauen, aber nicht auf Labels, steht. Hugh ist ein Schauspieler, Musiker und Fernsehmoderator, der durch seine Rolle als Ben Rafter in der Fernsehserie „Packed to the Rafters“ bekannt geworden ist.

Hugh sprach das Thema in einem Artikel für das Stellar-Magazin an: „Ich habe einen Mann getroffen, mit dem ich mich emotional, mental und physisch verbunden habe.“ Gegenüber dem Out Magazin sagt er: „In vielerlei Hinsicht wünschte ich, ich müsste das nicht schreiben.“

„…wenn ich alles andere als heterosexuell wäre, würde ich nie Arbeit finden“

Der 35-Jährige sagt aber weiter, dass er eine „Verantwortung gegenüber anderen“, die nach ihm kommen könnten hat. „Ich glaube, Etiketten sind für Kleidung, nicht für Menschen“, sagt er weiter. Er fügte hinzu, dass er während seiner Studienzeit „einen Mann getroffen hat, mit dem ich emotional, mental und physisch in Verbindung stand“, aber ihm wurde gesagt, „wenn ich alles andere als heterosexuell wäre, würde ich nie Arbeit finden [und], dass ich meine neu entdeckte Liebe verstecken müsste.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

How can anyone know who someone else is? This wasn’t foreign to me, so I thanked him, and assured him I was indeed happily working it out for myself. And even if I ever did find somewhere for myself that fit, I still wouldn’t tell him, as his personal business was none of mine nor mine his. But I also realised that if I never addressed these issues, if I maintained a silent protest, people would always think I had something to hide, or denying others that expression. In many ways I wish I didn’t even have to write this, but I feel a responsibility to others who might come after me. By sharing my story now, becoming more transparent maybe others who are private might be given a break? We might live and let them live as they wish. I believe labels are for clothes not for people. Even if a few people read this and relate then sharing this was worth the world to me. My advice to anyone still figuring it all out is not to worry, right where you are is enough. You don't need to know all the answers today, or even tomorrow. I may not know exactly who I am until I'm 80, that's totally fine with me. I had zero self confidence in my twenties and I hated what I saw from an early age. It’s not too late to go back and give love to yourself and try letting others know that they too are perfect just as they are. Today I declare “I am a human”, just like you, trying my best to navigate, grow and live through an ever changing world. I recognize more now than ever our pressing need to celebrate our common humanity, before we are male and female we are already human, born in a state of being. From this vantage point we can accept we are all the same yet honour our differences be it; ethnicity, gender, job, sexuality, religion, financial status. None of us are the same but I see more togetherness than separation when I look at you. Humans shift and evolve as the world around us does, that’s part of what makes us special. If there’s one thing I’ve learnt in 2020 it’s to relinquish control, embrace the unknown. It can all be confusing, especially when we’re taught we need to know who we are, but life happens, hearts break, we grow and change again.

Ein Beitrag geteilt von Hugh Sheridan (@hugh_sheridan) am

Die Beziehung endete schließlich und Sheridan war anschließend mit einer Frau zusammen und „zu verlegen“, um über seine Erfahrungen mit Männern zu sprechen. Das scheint sich nun geändert zu haben. Wie sie Outing ankam, erzählte er gegenüber „The Daily Telegraph“: „Ich war ehrlich gesagt völlig überwältigt davon, wie viele Menschen wirklich mit dem zu tun haben, was ich gesagt habe. Insbesondere, dass Sie sich Zeit genommen haben, obwohl sie es nicht müssen.“

„Ich bin nur überrascht, wie viele Menschen sich gleich fühlen…“

Der Star von „Packed to the Rafters“ und „Five Bedrooms“ fuhr fort: „Ich bin nur überrascht, wie viele Menschen sich gleich fühlen und ich bin froh, dass sie wissen, dass sie nicht allein sind. Ich weiß wiederum, dass ich es auch nicht bin.“ Besser hätte es also kaum laufen können. Herzlichen Glückwunsch! / Berry

Bild: 𝐉𝐚𝐫𝐫𝐨𝐝 𝐀𝐝𝐚𝐦𝐬