Eineinhalb Jahre nach ihrem US-Nummer-Eins-Album „1000 Forms Of Fear“, das vier Grammy-Nominierungen erhielt und mehrere weltweite Hitsingles hervorbrachte, veröffentlicht die Sängerin und Songwriterin Sia heute (29.01.16) ihr neues Album „This Is Acting“. 

Sia

Sei es für sich selbst oder den größten Künstlern unserer Zeit, hat Sia immer das richtige Händchen für den großen Welthit. Doch genau dieses Talent wird ihr immer wieder zum Verhängnis. Schon auf „1000 Forms of Fear“ konnte man es sich nicht verkneifen zu erraten, für wen Sia ihre Songs ursprünglich geschrieben hat. Als wären ihre eigenen Platten ein Endbahnhof für Songs, die kein anderer haben will. Qualitativ sind die zwölf Stücke auf ihrem neuen Longplayer „This Is Acting“ kein Stück schlechter, als das Material, das Sia für andere schreibt. Dennoch kann man nicht abstreiten, dass z.B. „Cheap Thrills“ perfekt für Rihanna gewesen wäre. Wenn man sich davon freimachen kann, kommt man aber in den Genuss von ganz großen Liedern. Sia überrascht mit vielen tanzbaren Songs und Lebensfreude und auch ihr Stimmumfang ist auf „This Is Acting“ größer. In der Ballade „Space Between“ findet dieser seinen Höhepunkt. 

Wie das Coverbild schon zeigt, ist das Album zwiegespalten. Tanznummern stehen neben, in Geschrei und Verzweiflung, ausartenden Balladen. Sia als selbstständige Künstlerin steht neben der Songwriterin für andere große Stars. In einem Moment Genie, im anderen zu gewollt. In einem Moment laut und im anderen Leise. Man nennt sie „Die Künstlerin, die keine sein will“ und vielleicht müssen wir auch alle genau das in Sia´s Musik akzeptieren. Nämlich den Wiederspruch. 

cover

Titelbild: Sony Music

Auf Hollywood Tramp teilt Berry E. eine bunte Auswahl an LGBT-Themen, Musik, Style, Sexappeal und Events, die ihn bewegen.

Auf Hollywood Tramp teilt Berry E. eine bunte Auswahl an LGBT-Themen, Musik, Style, Sexappeal und Events, die ihn bewegen.