Britney Spears - GLAAD Media Awards 2018

Britney Spears vor Gericht: „Ich will nur mein Leben zurück“!

Britney Spears - GLAAD Media Awards 2018

Auf diesen Tag haben Britney Spears Fans seit Wochen gewartet. Endlich spricht die Pop Ikone öffentlich vor Gericht über die Vormundschaft in der sie sich seit nun 13 Jahren befindet. Dabei verrät sie verstörende und sehr intime Details.

Britney Spears forderte ein Ende der „missbräuchlichen“ Vormundschaft, die ihr Leben seit 13 Jahren bestimmt. Vor Gericht hielt sie eine emotionale Rede in Los Angeles und sagte: „Ich will nur mein Leben zurück.“ Seit 2008 hat Vater Jamie Spears die Kontrolle über ihren Nachlass, ihre Karriere und andere Aspekte ihres Privatlebens gegeben. Doch das wahre Ausmass wird erst jetzt deutlich.

„Ich verdiene es, ein Leben zu haben“

Sie verurteilt nicht nur ihren Vater, sondern auch alle Menschen, die von ihm eingestellt und beschäftigt wurden, so wie das Gericht selbst. Denn diese Art der Vormundschaft ist ungewöhnlich und Britney kritisierte, dass das Gericht seit zwei Jahren keinen Schritt weiter ist. „Dieses Konservatorium schadet mir viel mehr als es nützt“, sagte sie. „Ich verdiene es, ein Leben zu haben … Ich bin großartig in dem, was ich tue. Alles, was ich will, ist mein Geld zu besitzen … [und] meine Geschichte mit der Welt zu teilen. Ich möchte gehört werden“, sagt sie.

Doch nun zu den Details. Spears sagte, sie sei gezwungen worden, gegen ihren Willen zu arbeiten, und das die Vormundschaft sie daran gehindert habe zu heiraten und ein Kind zu bekommen. Sie sagte, dass sie eine Spirale tragen müsse, um keine weiteren Kinder zu bekommen. „Mir wurde gesagt, ich kann nicht heiraten. Ich habe eine Spirale, aber dieses sogenannte Team lässt mich nicht zum Arzt gehen, um sie zu entfernen, weil sie nicht wollen, dass ich noch mehr Kinder bekomme“, sagt sie.

Ihr Vater hat die Kontrolle über sie „geliebt“

Sie erzählt von einem Tag, an dem sie eine Stunde lang am Telefon geweint habe und sagt, dass ihr Vater es „geliebt“ und „genossen“ hat, die Kontrolle über jemanden zu haben, der so mächtig ist wie sie. „Ich habe gelogen und der ganzen Welt gesagt, dass es mir gut geht und ich bin glücklich“, sagte Spears weiter vor Gericht und fügte hinzu, dass sie ihre Familie verklagen wollte. Sie verglich ihre Situation mit „Sexhandel“ und sagt: „Die Leute, die mir das angetan haben, sollten nicht so leicht davon kommen können.“

Britney Spears war dem Gericht zugeschaltet und nicht vor Ort. Sie sprach sehr schnell und völlig anders, als man sie von Interviews kennt. Sie erzählte zudem, dass ihr Management ihr gedroht habe, sie zu verklagen, wenn sie 2018 nicht auftreten würde: „Es war sehr bedrohlich und beängstigend … ich bin nicht hier, um jemandes Sklavin zu sein.“

Sie sagte, ihr Management habe sie fälschlicherweise beschuldigt, ihre Medikamente zu diesem Zeitpunkt nicht eingenommen zu haben. Sie sagte auch, dass die Vormundschaft sie kürzlich gezwungen habe, eine Therapie in Westlake zu besuchen, wo sie von den Paparazzi bombardiert wurde. Sie beantragte, dass sie die Therapie in ihrem Haus stattfindet: „Ich verdiene Privatsphäre … Es ist nicht in Ordnung, mich dazu zu zwingen.“

Sie wurde zur Einnahme von Lithium gezwungen

Sie sagte, sie sei irgendwann gezwungen gewesen, Lithium zu nehmen, was sehr stark war: „Ich fühlte mich betrunken. Ich konnte mich nicht einmal mit meiner Mutter oder meinem Vater wirklich über irgendetwas unterhalten … meine ganze Familie hat nichts getan.“ Bei der Anhörung beantragte sie, dass sie ihren eigenen Anwalt wählen darf. Während ihre Eltern der Presse Interviews gaben, durfte sie nicht mit der Presse sprechen. „Ich sollte nicht in unter einer Vormundschaft sein, wenn ich arbeiten kann“, sagte sie und fügte hinzu: „Die Gesetze müssen sich ändern … Ich habe nicht das Gefühl, dass ich ein erfülltes Leben führen kann“, sagt Britney.

2016 äußerte Britney ihre Sorge um eine missbräuchliche Vormundschaft

Wie die Times am Dienstag enthüllte, soll Britney einem Gerichtsermittler im Jahr 2016 gesagt haben, dass die Vormundschaft „zu einem unterdrückenden und kontrollierenden Instrument gegen sie geworden“ sei und sie hatte Bedenken geäußert, dass die Vereinbarung ihrem Vater Autorität darüber geben, mit wem sie sich trifft und anfreundete, wie sie ihre Küche gestaltet und wie viel Geld sie als wöchentliches Taschengeld bekomme. Sie sagte auch, dass sie gezwungen wurde mit hohem Fieber aufzutreten.

„Ich möchte, dass sie frei aus ihrem Herzen sprechen kann, und ich bete, dass der Richter tatsächlich zuhört“, sagte Junior Olivas, ein #FreeBritney-Anwalt, vor der Anhörung. „Die ganze Welt beobachtet diesen Fall und es ist jetzt an der Zeit, dass Britney ihnen wirklich sagt, was sie will.“ Man kann es ihr nur wünschen, dass jetzt tatsächlich etwas passiert und Britney ihr Leben zurück bekommt. Ob sie dieses Trauma wegstecken wird und was das für ihre Karriere bedeutet, bleibt abzuwarten. Hier findet ihr das komplette Transkript vom Gericht. / Berry

Bild @ GLAAD