Viele männliche Sexsymbole der 1990er, wie Sean Connery, David Hasselhoff oder Robbie Williams, zeigten ihr Brusthaar stolz. Einst ein Überbleibsel aus Urzeiten, das Schutz vor Kälte bieten sollte, wird es heute oft als Zeichen für Männlichkeit gedeutet. Wie sehen das die schwulen Männer im Jahr 2020? Flauschiger Pelz auf der Brust oder schön glatt rasiert? Darüber rede ich heute in meinem Podcast.

Es gibt behaarte Männer, es gibt unbehaarte Männer und dann gibt es die, die sich glatt rasieren, weil dies vielleicht doch angesagter ist. Generell ist die Frage, ob lieber behaart oder glatt bei schwulen Männer oft Thema. Die Geschmäcker sind nunmal verschieden und man fragt sich, ob eines der beiden Zustände vielleicht angesagter ist? Oftmals sagen glatte Männer, dass sie sich mit Behaarung männlicher fühlen würden. Viele behaarte Männer hingehen rasieren den ganzen Köper oder trimmen die Haare.

In dieser Podcast Folge spreche ich (als behaarter Mann) mit Pierre Daily (als glatter Typ) über dieses Thema. Welche Erfahrungen haben wir im Bett mit dem Thema gemacht? Wie finden wir es bei uns selbst und worauf stehen wir bei anderen Männern? Würden Pierre und ich gerne tauschen? Fragen über Fragen, die wir diese Woche im Hollywood Tramp Podcast klären. Viel Spaß. / Berry

Den Hollywood Tramp Podcast gibt es immer Sonntags neu auf SpotifyiTunes und überall, wo es Podcasts gibt oder direkt hier:

Bild: instagram/andre.hfmnn