2018 machte der Pornostar Austin Wolf internationale Schlagzeilen, nachdem er auf Twitter ein Video gepostet hatte, das ihm beim Sex auf der Bordtoilette mit einem Flugbegleiter im Dienst zeigte. Nun spricht er in einem Interview zum ersten Mal über diesen Vorfall.

Das Video ging viral und auch hier auf Hollywood Tramp war der Artikel einer der erfolgreichsten im Jahr 2018. Jetzt lesen! Ihr seid halt alle versaut! Wolf hat nun zum ersten Mal mit dem „Instinct-Magazin“ über den Vorfall gesprochen und erklärt, dass der Chat zwischen ihm und dem Flugbegleiter vor Ort über Grindr begann. Ein sexy Chat, der fortgesetzt wurde, während sie in der Luft waren, da beide WiFi hatten.

„Er wusste, wer ich war“

In dem Interview sagt Austin: „Es war seine Idee (Sex im Flugzeugbad zu haben)!…Ich hätte nicht gedacht, dass es eine so große Sache ist. Er wusste, wer ich war.“ Wolf fügt hinzu, der Steward sei sich des Videos voll bewusst gewesen: „Er wusste, dass ich es aufzeichnete. Ich hatte mein sehr großes Handy in meiner sehr großen Hand auf kleinstem Raum – und es war in seinem Gesicht. Es war also nicht so, als hätte ich eine geheime 007-Kamera in einem Knopf gehabt.“

Über das Hochladen des Videos sagt er: „Das Video lief drei Stunden, bevor ich es herunternahm. Aber anscheinend war das lang genug. Drei verdammte Stunden. Ich bekam Nachrichten von Flugbegleitern und Pornostars, die früher Flugbegleiter waren. Einige von ihnen haben sich an mich gewandt und mir gesagt, dass sie aufgrund der Uniform und seines Namensschilds sofort wüssten, wer er ist. Ich habe mich entschuldigt.“

„Das Video lief drei Stunden, bevor ich es herunternahm“

Austin hat zwar kein Flugverbot bei Delta Airlines bekommen, aber damals hieß es, dass das Videos über Delta-Mitarbeitern so weit verbreitet wurde, dass es in der Chefetage gelandet ist und der Flugbegleiter gefeuert wurde. Wie dem auch sei, nun wissen wir etwas mehr über diesen Vorfall und können alle endlich beruhigt schlafen. / Berry

Bild: Instagram/austinwolfff