Es gibt diese Songs, die vor Energie und Lebensfreude strotzen und zugleich ernsthafte Themen wie Bodyshaming, Selbstliebe und LGBTQ transportieren. So ein Track ist „Juice“ von Lizzo.

Die Texanerin Melissa Jefferson (Lizzo) schafft diesen Spagat seit Jahren. Heute veröffentlicht sie mit „Juice“ einen Track, der die Position und den Körper einer jeder Frau stärkt und sagt dazu: „No, I’m not a snack at all Look, baby, I’m the whole damn meal!“ 

Lizzo steht für Frauenpower. Sie widmet sich charmant, unverfälscht und ganz direkt jenen Themen, die seit Jahren vor allem online breit diskutiert werden: Bodyshaming, Self-Love, Body Positivity, Individualität und LGBTQ-Themen.

TIME kürte ihre letzte Single „Boys“ als einen der „10 Best Songs of 2018“. Musikalisch fiel die in Minneapolis lebende Lizzo das erste mal im Rahmen der Album Veröffentlichung „Indescribable Colours“ mit ihrem Elektro-Soul-Pop im Jahr 2010 auf. Darauf folgte ihr erstes Soloalbum  „Lizzobangers“ (2013) mit dem sie es erstmalig zu nationalem Erfolg schaffte und erste Touren in US und UK spielte. Als einer ihrer größten Meilensteine gilt bisher jedoch ihr Part des Tracks „Boytrouble“ auf dem 2014 erschienenem Album „Plectrumelectrum“ von Prince.

Bild: Warner Music Germany

Auf Hollywood Tramp kommentiert DJ Berry E. LGBT-Themen, Lifestyle, Musik, Kultur und kreiert damit eine Mischung aus Magazin und persönlichem Blog aus der Szene, für die Szene!

Spread the love
  • 29
  •  
  •  
  •   
  •   
  •  
  •  
    29
    Shares