Beyoncé sorgte bei den gestrigen BET Awards im Microsoft Theater in Los Angeles für die größte Überraschung, als sie die Bühne betrat und die Verleihung mit ihrem Song „Freedom“ eröffnete. Zusammen mit ihren Tänzern und Rapper Kendrick Lamar setzte sie die Halle unter Wasser und die Messlatte ganz weit oben an. 

Beyoncé wurde im Vorfeld nicht angekündigt. Umso überraschender war dann der Moment, indem sie die Bühne betrat, nachdem ihre Tänzer zur Martin Luther King Jr.’s Rede „I Have a Dream“ einmarschiert sind. In der Rede von 1963, ging es um Arbeitsplätze, Freiheit und Gleichheit, speziell für die afroamerikanische Bevölkerung der USA. Schwarze und weiße Bürger sollen gleichgestellt werden. Da passt „Freedom“ im Anschluss, wie die Faust aufs Auge.

Wie auch auf ihrer aktuellen Tour, performt Beyoncé den Song „Freedom“ in einem bis zum Fußknöchel mit Wasser gefülltem Becken. Als wäre das nicht dramatisch genug, betritt dann noch Kendrick Lamar die Bühne, der auf „Freedom“ als Feature zu hören ist.  

Die BET Awards waren in diesem Jahr besonders emotional. Die Tochter des kürzlich verstorbenen Stars Muhammad Ali ehrte ihren Vater. Tori Kelly und Stevie Wonder sangen zu Ehren der verstorbenen Musiklegende Prince den Song „Take Me With You“. Besonders rührend war Jennifer Hudson, die Prince‘ legendären Hit „Purple Rain“ sang. Sheila E., die in den 80er Jahren mit Prince verlobt war, performte mehrere Hits des Sängers und war zu Tränen gerührt. 

Titelbild: Twitter Screencap

Auf Hollywood Tramp teilt Berry E. eine bunte Auswahl an LGBT-Themen, Musik, Style, Sexappeal und Events, die ihn bewegen.

Auf Hollywood Tramp teilt Berry E. eine bunte Auswahl an LGBT-Themen, Musik, Style, Sexappeal und Events, die ihn bewegen.